Fürs Motorradfahren ist man nie zu alt !

Immer mehr über 50-Jährige entdecken den Trend auf zwei Rädern

Rocker und Raser: Das sind die Begriffe, die vielen als erstes zum Thema „Motorrad“ einfallen. Dass es sich bei unverantwortlichen Verkehrsrowdys um eine Minderheit handelt, zu der auch die Rocker nicht per se gehören, wird dabei vergessen. Doch vielleicht ändert sich dieses Negativ-Bild bald, denn unter die Biker-Gemeinde mischen sich immer mehr ältere Menschen. Und die zeichnen sich normalerweise durch eines aus: Gelassenheit.

Auch Rainer Münchgesang, Inhaber der ist schon seit langem leidenschaftlicher Motorradfahrer. „Natürlich gibt man in seinem jugendlichen Leichtsinn auch mal ein wenig zu kräftig Gas“, erinnert er sich schmunzelnd. „Aber mit der Zeit überwiegen dann ganz andere Qualitäten.“

In fortgeschrittenem Alter geht es nicht mehr darum, anderen irgendetwas zu beweisen. Man fährt, weil es Freude macht und weiß den Freizeitwert des Motorrads zu schätzen. Wozu soll man sich da stressen? Für Rainer Münchgesang bedeutet Biken vor allem Naturerlebnis: „Wo sonst ist man denn so mobil und gleichzeitig der Natur so nah? Da gehören Pausen natürlich zum Pflichtprogramm, um die Landschaft – und auch mal die Stille – zu genießen.“

Aber ist man mit über 50, 60 oder sogar 70 überhaupt noch verkehrstauglich? Der Fahrlehrer ist sich ganz sicher: „Natürlich lassen mit dem Alter Leistungsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit langsam nach. Aber dafür wächst die Erfahrung. Wer Situationen besser einschätzen kann, kommt meist gar nicht erst in Gefahr. Außerdem gibt es kaum etwas, das jünger und fitter hält als Motorradfahren.“

Einige Veranstalter organisieren inzwischen Motorradreisen für die Fünfzig Plus-Generation. Und dort melden sich häufig auch jüngere Semester an, die keine Lust auf Raserei und waghalsige Kurvenfahrten haben, sondern ihren Urlaub lieber entspannt genießen möchten.

Ein schöner Trend, findet auch Rainer Münchgesang. „An den alten Hasen können sich die feurigen Jungspunde ruhig ein paar Scheiben abschneiden. So halten wir es übrigens auch bei uns in der Fahrschule: Ausgebildet wird nur von langjährig erfahrenen Bikern.“

Auch in fortgeschrittenem Alter lohnt es sich also noch, den Motorrad-Führerschein zu machen. Fragen beantwortet Rainer Münchgesang gern unter der Durchwahl 05261-10423 oder direkt in der Fahrschule: , Paulinenstrasse 11, 32657 Lemgo.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.